Zeitphänomene

Online Walk

11. 10.  – 1. 11. 2017

Bildquelle: Pixabay

Phänomene der Zeit

Ein dynamischs Energiefeld zum Bewusstseins-Tor  1 1 1 0 – 0 1 1 1
Geöffnet im Zeitraum von 11.10. – 1.11. 2017.

Je tiefer wir uns auf das Abenteuer der Bewusstseins-Entwicklung einlassen, umso intensiver nehmen wir Veränderungen wahr. Am deutlichsten lässt sich dieser Wandel an den Verschiebungen der Zeit-Raum-Koordinaten erkennen. Die Öffnung unseres inneren Horizonts bewirkt eine Ausdehnung über die Zeit- und Raumfelder.

Wir werden nicht nur feinfühliger, wir nehmen auch andere Zeiträume (Parallelwelten) wahr, sind also mit anderen „Dimensionen“ mehr denn je verbunden. Mit unserem erweiterten Wahrnehmungsfeld treten wir auch in andere Zeitfelder ein bzw. empfangen deren Informationen. Das heißt, wir sind nicht nur bloße Mitspieler innerhalb einer Realität, wir sind Gestalter von eigenen Bühnen, auf denen wir etwas bewegen. Die bewusste Gestaltung von Zeiträumen vermag überdies das kollektive Bewusstseinsfeld zu stärken.

Immer mehr obliegt es unserem Bewusstsein, in welchen Formen und Frequenzen wir stattfinden. Wir wirken nicht nur in der Gegenwart….

Privatbild

„Leben und Tod können gleichzeitig existieren. Ein unteilbares Objekt kann über zwei völlig getrennte Wege ein Ziel erreichen. Wir können in verschiedenen Zuständen erscheinen. Übernatürliche Erfahrungen und Erkenntnisse der modernen Physik lassen vermuten: Gott würfelt vielleicht doch. Wir haben mehr als nur eine Geschichte!
Auf der Spur einer neuen Wirklichkeit bestätigen der Quantenphysiker und die Hellsichtige: Es gibt uns an verschiedenen Stellen des Raumes und der Zeit.“
(Prof. Helmut Rauch)

Quelle:
Lotte Ingrisch/HelmutRauch: Der Quantengott (Nymphenburger 2017)

Let’s move!

Der nächste Schritt ist nun jener, diese Erkenntnisse zu nutzen, uns für die Phänomene der Zeit im Alltag zu sensibilisieren und selbst zu aktiven Zeit/Raum-Schöpfer zu werden, denn alleine unser Hier-Sein auf dem Planeten hat eine Wirkkraft, die über unsere aktuelle Zeitlinie hinausgeht. Folgende Fragen tun sich auf:

In welchen Formen erscheine ich? In wie vielen Zeitfeldern wohne ich zugleich? Kann ich den Fortgang der Zeiger durch mein Bewusstsein beschleunigen, bremsen oder gar anhalten? Wo finde ich statt, wenn man mich nicht sieht? Ist Bilokation denkbar?

Bildquelle: Pixabay

Jahresenergie 2017
2017 haben wir die Zeit-Rhythmen als Orientierungsmaß im Raum zur Verfügung, sind aber in der individuellen Wahrnehmung davon bereits weitestgehend losgelöst. Dieses Phänomen begleitet den gesamten Frequenz-Anstiegs-Prozess seit Jahren. Die alten Zeitlinien haben sich aufgelöst. Damit sind wir innerlich auch nicht mehr zwingend an eine bestimmte Taktung gebunden. Wir können (und sollten auch) ganz bewusst wählen, wann wir wo und in welcher Form unsere Energie einbringen.

Die Loskoppelung bedeutet, dass wir in eigenen Zeitfeldern wirken. Je mehr wir auf Seelen-Ebene schwingen, umso mehr ticken wir in ganz eigenen Rhythmen – bis hin zu eigenen Jahresfeldern oder auch „Epochen“. Wir erfahren uns in jenen Zeitkräften, die am stärksten mit uns in Resonanz sind und nicht mehr zwingend mit jenen, die am Kalender angezeigt werden.

Diese und andere Themen werden Inhalt des Online-Walks sein, der diesmal in den goldenen Oktober eingebettet ist und uns zur magischen November-Schwelle führt: 11.10. – 1.11. 2017. Wir beleuchten diese Fragen nach dem aktuellen Stand im Oktober 2017. Weiterführende Übungen regen zum eigenen Experimentieren im Rahmen der Gruppe an.

Bildquelle: Pixabay

Die Zeitphänomene sind ein hochkomplexes Thema, das die Bereiche Physik (Quantentheorie), Metaphysik, Mathematik, Philosophie und Spiritualität umfasst. Zwar ist der Online-Walk weit davon entfernt, wissenschaftlich zu argumentieren, dennoch bestätigen die neuesten Erkenntnisse aus der Quantenphysik die inhaltliche Linie!
Diese unsichtbare Verschränkung von Wissenschaft und Spiritualität verstärkt die Magie dieses Energiefeldes, das sich neben aller Quantentheorie als persönliches Bewusstseins- und Experimentalfeld ausbreitet. Dieses baut sich in Anlehnung an die aktuelle Zeitqualität auf und setzt über die Gruppe hinaus auch ins kollektive Feld energetische Impulse.

Was die Teilnahme bewirken kann
* Sensibilisierung für aktuelle Zeit/Raum-Phänomene
* Wahrnehmung von parallelen Feldern
* Inspirationen für Alltag, Kreativität, Lebensplanung
* Stärkung der Hellsichtigkeit
* Ausrichtung des eigenen Energiefeldes
* Wahrnehmung der aktuellen Zeitqualität
* Zahlencodes nach Grigori Grabovoi
* Astrologischer Einblick in die persönliche Jahresenergie 2017/2018

Gerufen sind all jene, die offen sind für dieses Thema und im genannten Zeitraum Lust haben, selbst mit der Verschiebung der eigenen Zeitgrenzen zu experimentieren. Wir takten damit perfekt im Rhythmus der Jahresenergie in Hinblick auf 2018!

Bildquelle: Pixabay

ABLAUF
Das Zeitfenster für diesen Online-Walk ist 22 Tage geöffnet, wobei an jedem zweiten bis dritten Tag visuelle oder auch akustische Informationen in Form eines Emails (pdf) übermittelt werden. Darin wird diesmal nicht nur wissenswerte Information über das Thema vermittelt, sondern auch Anregungen gegeben für eigenes Experimentieren sowie spezielle Übungen zur Bewusstseinserweiterung. Darüber hinaus erzeugt die Gruppe selbst ein Bewusstseinsfeld, das sich inspirierend, nährend und stärkend auswirkt.

Für die Teilnehmer baut sich das Energiefeld bereits im Vorfeld mit der Anmeldung auf und wirkt über den Online-Walk hinaus. (Mehr über die allgemeine Wirkung von OnlineWalks).

Online Walk | ZEITPHÄNOMENE
Wert:  € 250.-  |  Wiederholer*:  € 190.-
Zeitrahmen: 22 Tage |  11.10. – 1.11.2017
Technische Voraussetzung: Email-Empfang (pdf-Dateien), Ton-Wiedergabe
Gruppengröße: max. 33
Anmeldeschluss: 9.10.
Anmeldung: office(at)lunaria.at

* BONUS *
Im Preis ist auch ein Texthoroskop mit den persönlichn „Aspekten des Jahres 2018“ (im Wert von € 40.-) inbegriffen.

– – – – – – – – –
Kombi – special
Online Walk | ZEITPHÄNOMENE |
Einzelpreis: 250.- (230.-)
Open Walk |  MATRIX 2017 | Einzelpreis: vergünstigt 88.-
GESAMT: 300.- (statt 338.-)
– – – – – – – – –