Zur Zeit * 25.9.2018 * energy wave

~ Gedanken zur Zeitqualität ~

Bildquelle: Pixabay

New way or No way

Vollmond im Zeichen WIDDER  |  25. 9. 2018

Nach all dem Goodwill, nach all der Geduld mit den Ungeduldigen, nachdem ich allen kranken Pferden der Welt gut zugeredet habe, finde ich mich nun an dem Punkt ein, wo es keine Kompromisse mehr gibt. Bist du dabei oder nicht? New way or no way? Dazwischen gibt’s jetzt nix mehr. Die Wege haben sich geteilt.

Wenn es nun Entscheidungen zu treffen gibt, wurden sie schon getroffen. Was der klaren Erkenntnis bisher im Wege stand, hat der Sturm in den letzten Stunden aus dem Feld gefegt. Zum Vorschein kommt eine neue Version der Selbstbestimmung. Sie dient nicht mehr nur dem Ego. Es geht andersrum: Das Ego dient dem Ganzen. Deshalb ist Deines nun so sehr gefragt. Das ist so wertvoll und wichtig, dass die Welt auf Dich nicht verzichten kann. Also bitte: ehre, nähre und stärke dein Ich und komm. Jetzt!

Exakt zu Herbstbeginn sind die Temperaturen gefallen. Die Winde pfeifen um das Haus. Die Heizungen fahren hoch. Deutlicher kann dieser Übergang nicht stattfinden. Mein System erinnert sich, dass mir um diese Jahreszeit bisher immer zum Jammern zumute war. Vielleicht kommt das noch, wenn die Blätter von den Bäumen fallen und die Nebel dicke Schleier bilden. Bislang hatte ich noch keine Zeit zu jammern, denn der Motor ist wieder voll angelaufen. Die Tage gefüllt. Die Hände voll zu tun. Und weil das in den letzten Monaten gar nicht so selbstverständlich war, lasse ich „es“ laufen und nehme staunend wahr, was sich in diesen Tagen auftut. In meinem Fall: Sensationelles. (Aber davon wird erst am Ende des Beitrags die Rede sein.)

Eigentlich ist der Widder-Vollmond jedes Jahr eine Ausgeburt an ungebremster Energie. Während sich die Natur gerade zwischen den Jahreszeiten einpendelt und zwischen den Polen ausbalanciert, steigt eine innere Kraft empor ähnlich einem Vulkan. Sie lässt sich nicht so leicht übergehen oder mit zarten Farben überpinseln. Was da hochkommt, ist sehr fundamental, nahezu brachial, kennt noch keine Vernunft, keine Struktur, oftmals noch nicht mal einen Kanal. ES will RAUS. Es muss RAUS.

Genau darin liegt die Aufgabe, um nicht zu sagen die Herausforderung dieses aktuellen Vollmonds. Wer diese Urkraft in sich spürt und im Augenblick kein Ventil dafür hat, mag sich in den letzten Stunden seltsam gefühlt haben. Eher nach Abgrenzung und Rückzug als nach Ausbruch und großem Hurra. „Es“ will und kann dann doch nicht hochkommen. Noch nicht. Hm. Liegt etwas quer? Fehlt etwas? Oder wo ist der Eingang zum großen Projektraum?

Für jene, die sich im Losstarten und Voranschreiten möglicherweise gerade gebremst fühlen, birgt dieser Vollmond ein wunderbares Geschenk in sich.

Bildquelle: Pixabay

Für jedes deutliche Ja, für jede uneingeschränkte Zustimmung braucht es anderswo klare Grenzen (Saturn). So verlangt es das Gesetz der Materie.
Und auch wenn wir gerade dabei sind, uns über diese irdischen Beschränkungen zu erheben, so wird die Notwendigkeit der Ent-Scheidung in diesen Tagen nun nochmal vor Augen geführt. Bin ich Kapitän meines Schiffes? Folge ich kompromisslos meinem eigenen Fahrtenbuch? Oder liegen da noch Einträge vor, die mich im entscheidenden Moment ins Schwanken bringen? Vielleicht gar nicht so sehr aus Angst vor dem Neuen, sondern weil ein Ja zu mir zugleich ein Nein für andere bedeutet, denen ich auch gerne das Gepäck abnehmen würde. Achtung. Stopp. Hier endet der Fußweg.

Dieses Stopp-Schild mag für einige ungewohnt sein, weil wir es meistens in der anderen Rolle erlebt haben, nämlich dass uns jemand die Türe vor der Nase zugeknallt und den Zutritt verwehrt hat. Diese Rolle ist uns zutiefst vertraut. Aber eine notorische Wiederholung ist nicht weiter notwendig. Ausstieg. Jetzt.
Dieser Stoff für die Lektion der Zurückweisung ist eigentlich in den letzten Jahren und Jahrzehnten schon oft eingespielt worden. Zu oft vermutlich, so dass nun der Punkt gekommen ist, wo es vielleicht gar keine Diskussionen mehr braucht, weil die Richtung KLAR ist. Was allerdings noch fehlt, ist die klare Aussprache. Das eindeutige Ja-Wort. Wofür stehst du? In welche Richtung gehst du?

Eine von vielen Nachwirkungen dieses überlangen Sommers ist es, dass wir verlassene Pfade, sogenannte „alte Wege“ nicht mehr betreten können. Die Brücken sind hinter uns abgebaut. Ein etwaiger Rückschritt damit unmöglich. Wenn es nun dennoch Stimmen gibt, die uns zurückhalten, dann – du ahnst es – kommen sie aus den inneren Archiven der verschütteten Wunden (Chiron).

An dieser Stelle könntest du tiefer graben, an den Schmerzpunkt gehen und die Ursachen für diese Verletzungen erforschen. Das wäre eine Möglichkeit. Es ist ein therapeutischer Weg, den viele, die hier mitlesen, bereits in den letzten Jahren gegangen sind.

Eine andere Möglichkeit ist es, dir klar zu werden, dass deine Umgebung, vermutlich auch „das Feld“, viel mehr von dir hat, je stärker deine Eigenschwingung wirken kann. Wenn du dich bisher der Welt verweigert hast, dann hinterfrage diese Haltung. Mit dem Widdermond kommen Impulse hoch, diretissima nach vor zu gehen, loszustarten. Es sind in den letzten Monaten so fundamental, tiefschichtige Transformationen geschehen, dass eine Rück-Sichtnahme oder Zurück-Haltung vielleicht gar nicht mehr notwendig ist. Insofern kann ein bewusstes Nein in diesen Tagen für dich selbst ein heilsamer Schritt nach vor sein. Möglicherweise jener, auf den die Welt gewartet hat. (Achtung Selbstironie 😉 )

Aktuelle Zeitqualität
So gehen wir behenden Schrittes in einen Oktober hinein, dessen Energien uns einerseits mit Riesenschritten nach vor, in punkto Partnerschaft/Liebe zugleich aber um 8 Jahre zurück wehen könnten.

Ab Oktober (konkret: ab 1.10.) geht Pluto vorwärts. Damit kommt eine weitere übermächtige Energie wieder ins Fließen. Die transformatorischen Prozesse, die seit Ende April in der Tiefe gewirkt und uns reinigen, zögern und vielleicht auch über manches verzweifeln haben lassen, gehen zu Ende. Aufatmen! Wer sich betroffen fühlt, merkt es vielleicht daran, dass ein innerer Druck nachlässt. Undefinierbare Widerstände, die uns im Frühjahr auf einmal eingebremst haben, lösen sich mehr und mehr auf.
Da wir Anfang Oktober auch eine Konjunktion (Verbindung) von Mars und Lilith im Zeichen Wassermann haben – hui! – ist mit einer Schubkraft an unberechenbaren, verrückten und zugleich wilden Kräften zu rechnen. Es spürt sich nach einer unzähmbaren Energie an, die überall dort heilsam wirkt, wo in den letzten Jahrzehnten zu lange geschwiegen und gebremst wurde. Ausbruch!!

Bildquelle: Pixabay

Die Retro-Liebe 
Zugleich werden manche in den nächsten Wochen auf anderer Ebene ein Flashback haben. Ab 5.10. zieht die Venus wieder eine Rückwärtsschlaufe. Alle eineinhalb Jahre nehmen wir die Venus von der Erde für sechs Wochen rückläufig wahr, womit sich auch in der Zeitqualität Wiederholungen aus früheren Partnerschafts-Themen einspielen können. In diesem Fall betrifft es die Zeitqualität von November 2010, als Venus zum letzten Mal exakt diese Grade im Zeichen Skorpion/Waage passiert hat. Wer damals einem lieben Menschen begegnet ist, die Zeit aber noch nicht reif war für eine intensivere Partnerschaft, könnte dieser Person eventuell nochmal begegnen… oder so ähnlich. Das Universum ist in solchen „Zufällen“ sehr erfinderisch.
Auffallend ist, dass wir die Venus erst ab Mitte November (16.11.) wieder direkt geht. Bis dahin liegen also sechs intensive (weil mit Skorpion-Venus auch leidenschaftliche) Wochen vor uns bzw. vor jenen, die sich gerne in die Liebe einlassen. Für Paare mitunter nicht ganz einfach. Aber ihr wisst, jede Herausforderung ist ein Geschenk zum Wachsen…

Falls ihr über spezielle Partnerschafts-Themen mehr wissen wollt, kann eine Partner-Analyse nähere Auskunft geben. Da das Thema nun aktuell wird, gibt es die Partnerhoroskope ab sofort im Angebot. Das gesamte Sortiment der Texthoroskope umfasst ganz unterschiedliche Themen, so auch bereits die Jahresaspekte von 2019.. => Texthoroskope

Wer meinen persönlichen Blick für einen längeren Zeitraum wünscht, hat wieder an 1.11. eine Möglichkeit dazu im Rahmen einer exklusiven, mehrtägigen energetische Begleitung.  => Cloud Walking

In eigener Sache
Und wenn ich in den nächsten Wochen nur in reduzierter Form Termine anbiete, dann liegt es daran, dass ich zur Zeit meine Antennen bereits intensiv ins Jahr 2019 ausstrecke und gerade dabei bin, die Informationen und Durchgaben schriftlich festzuhalten. Wenn mein Team mich weiterhin so feurig unterstützt, dann wird das Ergebnis ab Dezember in einer kleinen Auflage erstmals auch im Handel erhältlich sein. Ja, es ist wahr!
Wer über dieses spezielle Buch-Baby rechtzeitig informiert sein will, schaut in den nächsten Wochen einfach mal rein auf Facebook unter „LUNARIA Zeitqualitäten“ oder tragt sich hier in die Liste für den Newsletter ein. Mehr dazu dann ab Ende Oktober.

So ihr Lieben, damit ist das Ventil geöffnet. Der Vulkan-Energie ist frei….!!!!
Dass euch die Zeitqualität in den kommenden Tagen und Wochen in ähnlicher Weise schwungvoll nach vorne katapultiert, das wünschen wir euch
with LOVE from earth and above
Amadea | Falcamea | Lunaria

Aktuelle Angebote

Astro-Angebot: Partner-Horoskope ab sofort vergünstigt zu € 30.- (statt 40.-). Für Bestellungen bis 30.10. => Texthoroskope
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Persönlich: Einzelbegleitung für 21 Tage während der intensiven Zeit. Platz frei ab 1.11.  => Cloud Walking
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Magnetisches: Stärkende Magnet-Produkte für Körper, Gesundheit, Alltag (Wasserbelebung, Tiere, Schmuck, Energetik)  noch bis Ende des Jahres => Shop
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Newsletter: Wer über Aktuelles informiert werden mag, kann sich gern für den Newsletter anmelden => Kontakt / Newsletter
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Vielen lieben Dank vor allem für eure finanziellen Wertschätzungs-Beiträge, die mich immer wieder über PayPal erreichen. Email: amadea.linzer [at] gmx.at